Leese, Agl Kampfmittelwerk

  • Objektname: Kampfmittelwerk Leese
  • Betreiber:      Orgacid, Riedel de Haen
  • Ortslage/LK: Leese, LK Nienburg (Weser), Niedersachsen (NI)
  • Nutzung:        1937 – 1945, Wehrmacht
    •                    1945 – 1948 , Britische Besatzungsarmee
    •                    1947 – 1957 Lager Uhlenberg als Kinderheim der Heilsarmee
    •                    1949 Sprengung von etwa 40 Bunkeranlagen
    •                    1951 Übernahme durch die Montan /IVG
    •                    1958 – 1963 Lager Uhlenberg als Wohnungen für Flüchtlinge
    •                    1964 – 1996 Bundeswehr, Korpsdepot
    •                    2000 Raiffeisen- und Warengenossenschaft RWG Lese
  • Ausrüstung:   70 Gebäude, Hoch- und Erdbunker als Fabrikationsanlagen
    •                    Werksiedlung „Uhlenberg“
    •                    1 Tiefbunker innerhalb der Werksiedlung Uhlenberg
    •                    Gleisanschluss vom Bahnhof Lese-Stolzenau
  • Ist-Zustand:  Das Gelände wird durch die RWG Leese genutzt
    •                    2014 waren zahlreiche Häuser des Uhlenberges geräumt.
  • Recherchen:  2013, 2014
  • Exkursionen: 05.06.2013 (Gleisanschluß)
  • Fundstellen:  Kampfstofffabrik Leese – Relikte.com
    •                    Reichskarte 1898 – David Rumsey Map Collection
    •                    Blatt 3420 – Stolzenau (Ausgabe 1945) – German Maps
    •                    Bildmaterial – Gerhard Kulawenski, Bundesarchiv, Wikipedia

Kartenauszug OpenRailwayMap

Kartenauszug TK 1:25000 (Reichsamt für Landesvermessung 1945)

Noch vorhandene Eisenbahnbrücke über den Niedersachsenring

Niedersachsenring Nord – Süd

Reste des Brückenbauwerkes über die Bundesstraße

Ehemaliger Bahnübergang „Oehmer Feld“ mit Schienenresten

Nach oben

  • Niedersachsenring021
  • Schild